Frauen 1

Vermeidbare 3:5 Punkte-Niederlage der Sportkeglerinnen gegen den TV Eibach 03 1

Nach dem knappen Unentschieden der letzten Woche wollte sich Teamchefin Corina Neumann mit ihren Mädels gegen den Tabellenführer besser verkaufen.
In der Startpaarung setzte sie auf das oft bewährte Duo Susanne Straub und Sandra Weber.
Aber Straub hatte gegen die spätere Tagesbeste und sogar Spieltagsbeste auswärts keine Chance.
Nicht nur, dass Straub keinen Satzpunkt holen konnte, auch im Kegelergebnis zog die Eibacherin mit 527:580 Holz deutlich davon.
Weber hatte es gegen eine U-18-Spielerin der Gäste definitiv schwer, setzte sich jedoch bei einem 2:2 Unentschieden nach Sätzen mit einem minimalen Kegelvorsprung von 510:506 Holz durch und fixierte den Mannschaftspunkt für GH 1923-
Mit einem Zwischenstand von 1:1 Mannschaftspunkten sowie 49 Kegelpunkten minus im Rücken ging Paula Straub, ebenfalls U-18, zusammen mit Doris Schwemmer auf die Bahn.
Ihre Aufgabe bestand darin, den momentanen Rückstand auszugleichen, wenn möglich sogar für die Mannschaft einen klaren Punktvorteil zu erarbeiten.
Beide sicherten sich dann auch gleich die ersten Satzpunkte – Straub ganz klar mit 146:114 Holz; Schwemmer mit 123:109 Holz. Während Straub auch ihren zweiten Durchgang problemlos gewann (138:124), unterlag Schwemmer aufgrund ihres schlechteren Räumergebnisses mit 129:133 Holz.
Straub blieb auch nach dem Seitenwechsel konstant und sicherte sich mit dem dritten Satzpunkt (135:115) bereits den Mannschaftspunkt. Auf Bahn vier vervollständigte sie mit 136:132 Holz ihr Gesamtergebnis auf 555/193/2 Holz, womit sie das zweitbeste Ergebnis des Wettkampfes lieferte.
Schwemmer zeigte nun auch Biss, hatte nach 15 Schub im dritten Satz schon 101:91 Punkte auf der Anzeige stehen. Diesmal ließ sie sich den Satzpunkt nicht wieder im Räumen nehmen, sondern blieb mit 34:32 Holz dran. Obwohl ihre Kontrahentin im vierten Durchgang mit 81:84 Holz ins Volle leicht im Vorteil war, lag Schwemmer bei einem evtl. Verlust des Satzes noch 19 Kegelpunkte vorne. Aber Schwemmer zeigte mit 50/0 zu 34/1 Holz gutes Räumvermögen – durch den Satzpunkt für 131:118 Holz belohnte sie sich ebenfalls mit einem Mannschaftspunkt.
Das Blatt hatte sich gedreht – da Straub mit 555:485 Holz glatte 70 Kegelpunkte aufholte, Schwemmer für 518:483 Holz weitere 35 Kegelpunkte beisteuerte, dazu zwei Mannschaftspunkte, hatten beide mit nun 3:1 Mannschaftspunkten sowie 56 Kegelpunkten im Plus ihr Team in eine gute Ausgangsposition gebracht.
Diese sollten Stefanie Kuhn und Corina Neumann nun unbedingt nutzen und den ersten Heimsieg einfahren.
Aber beide zeigten Nerven und gaben jeweils den 1.Satzpunkt ab.
In Durchgang zwei konnte Kuhn mit 1 Holz (119:118) knapp gewinnen, insgesamt lag sie 16 Holz hinten.
Neumann schien sich gefangen zu haben, sie schob sich durch 139:127 Holz bis auf vier Holz ans momentane Gesamtergebnis ihrer Gegnerin heran (262:266).
Noch war nichts verloren, vor allem da sich Kuhn im Anschluss mit ihrem zweiten Satzpunkt (134:122) gut im Match hielt. Nur noch vier Kegelpunkte lag sie hinten.
Schlimm traf es jedoch Neumann, die bei 121/27/4 Holz kein Land gegen starke 151/53/0 der Eibacherin sah und nun nicht nur den letzten Satz für sich entscheiden, sondern auch ihren Rückstand von inzwischen 34 Holz überspielen musste.
Obwohl mit den Neuzugängen Petra Bierlein und Birgit Pruy Ersatzleute zur Verfügung standen, wurde diese Option nicht genutzt. Im Nachhinein erwies sich das als großer Fehler, denn Neumann war anscheinend durch Satz drei derart von der Rolle, dass sie im vierten Durchgang Satz- und Mannschaftspunkt scheinbar kampflos abgab (117:134).
Insgesamt wanderten dazu 51 Kegelpunkte aufs Konto der Gäste (500:551).
Dramatisch war das deshalb, weil Partnerin Kuhn ihren letzten Durchgang ebenfalls verlor. Sie hatte mit 125:131 Holz zwar ein 2:2 Satzunentschieden geklärt aber durch ihr Wettkampfergebnis von 497:507 Holz den Mannschaftspunkt verloren.

Da sich beide Mannschaften nach 6 Paarungen je 3 direkte Mannschaftspunkte erkämpft hatten, kam es nun aufs bessere Gesamtergebnis an und da hatten die Gäste mit 3107:3112 Holz die Nase um 5(!) Zähler vorn.

In der Tabelle der Bayernliga Nord belegt GH 1923 jetzt Platz 7.

Einzelergebnisse: Straub Susanne: 527; Weber: 510; Straub Paula: 555; Schwemmer: 518; Kuhn: 497 und Neumann: 500

Das war vorerst bis 15.11.2020 das letzte Ligaspiel, da aufgrund der aktuellen Lage der Spielbetrieb vom BSKV bis dahin unterbrochen wurde.

 

Das Team der Damen 1 bringt aus Regensburg 1 Tabellenpunkt für ein 4:4 Unentschieden mit

Wie bereits berichtet, hat Chefin Corina Neumann ihr Team für die höchste Bayr. Liga der Sportkegler aufgerüstet.
An ihrem ersten Spieltag mussten die Mädels zum SC Regensburg 1 fahren. Mit dabei war Neuzugang Petra Bierlein, die sich zusammen mit Susanne Straub in der Startpaarung beweisen wollte.
Während Straub Durchgang 1 und 2 deutlich verlor (154:137; 142:132), konnte sich Bierlein klar mit 125:142 sowie 137:146 Holz durchsetzen.
In Satz drei erzielte Straub dann wieder 132 Holz, die nun aber bei 128 Holz der Gegnerin für den Satzpunkt reichten. Um sich den Mannschaftspunkt noch zu holen, müsste sie Satz vier mit mindestens 24 Holz Vorsprung gewinnen. Aber sie machte es der Regensburgerin leicht – deren 134 Holz setzte sie nur schwache 113 Holz entgegen.
Anders lief es bei Bierlein, die den dritten Satz zwar ebenfalls verlor (139:136), aber immer noch 23 Kegelpunkte Vorsprung hatte. Ihre Gegnerin müsste Satz vier auch mit 24 Holz im Plus gewinnen um durch den dann erkämpften 2:2 Satzgleichstand für das bessere Gesamtergebnis den Mannschaftspunkt aufs Konto zu bekommen.
Mit 145 Holz kegelte die Gastgeberin ihr bestes Einzelergebnis, Bierlein mit 125 Holz ihr schlechtestes. Ein Satzunentschieden war damit zwar erreicht, den Mannschaftspunkt hatte jedoch mit insgesamt 546:549 Holz Bierlein für GH 1923 gesichert.
Im Mittelpaar traten Sandra Weber und Doris Schwemmer an, die einen Punktestand von 1:1 MP’s bei minus 41 Holz im Rücken hatten.
Weber holte sich mit guter Leistung Satzpunkt 1 und 3 und hatte vor dem entscheidenden letzten Durchgang bei 407:425 Holz einen kleinen Vorteil.

Auf der vierten Bahn bekam jedoch die Regensburgerin einen Lauf (156:132), wodurch es nicht nur zum 2:2 Satzgleichstand kam, sondern auch der MP knapp mit 563:557 Holz bei ihr blieb.
Schwemmer begann mit guten 137 Holz, die ihr einen Satzpunkt einbrachten. Der nächste Satzpunkt ging für 132:111 Holz verdient an die Heimmannschaft.
Bis dahin war der Wettkampf sehr ausgeglichen; Schwemmer lag nur 5 Kegelpunkte hinten. Aber nach der Halbzeit ließ sie ihrer Gegenspielerin keine Chance mehr, für 118:128 und 126:145 Holz holte sie sich zwei weitere Satzpunkte sowie den zweiten Mannschaftspunkt fürs Team.

Beim Zwischenstand von nun 2:2 MP’s und nur noch 23 Kegelpunkten Rückstand sah das Schlussduo, Stefanie Kuhn und Paula Straub (U-18), durchaus die Möglichkeit, den Gesamtsieg einzufahren.
Beide legten souverän los – nach den Vollen standen bei Kuhn im ersten Durchgang 99 Holz; bei Straub sogar 104 Holz auf der Anzeige. Während Straub für 43 Holz im Räumen bei 0 Fehlwurf den Satzpunkt sicher an Land zog, leistete sich Kuhn 6 Fehlwürfe, die ihr den Satzpunkt kosteten (141:133).
Diese Fehlwürfe wollte sie keinesfalls so stehen lassen, deshalb lieferte sie im zweiten Spiel mit 99/60/0 Holz ein Top-Ergebnis ab.
Da auch Straub mit 105/43/2 Holz überzeugte, standen die Chancen für GH 1923 nicht schlecht.
Beide lagen mit tollen 274:292 Holz (Kuhn) und 271:295 Holz (Straub) vorne. Mit bereits zwei gewonnenen Satzpunkten hatte Straub die Nase etwas weiter vorn.
Nach dem Seitenwechsel konnte Kuhn mit 130:133 Holz – wieder 0 Fehlwurf -an ihrer Gegenspielerin vorbeiziehen und mit dem zweiten Satzpunkt die Basis für den Gewinn des MP legen.
Straub musste in Satz drei ein paar Federn lassen, für 147:135 Holz ging dieser Punkt an Regensburg, aber noch blieben 12 Holz Vorsprung im Gesamtergebnis.
Im Endspurt stemmte sich Kuhn’s Gegnerin nochmal enorm gegen den Verlust des Satz- bzw. Mannschaftspunktes. Für 151:137 Holz klärte sie verdient zum 2:2 Satzunentschieden, den MP konnte sie damit jedoch nicht halten – im Gesamtergebnis lag Kuhn noch 7 Kegelpunkte vorne (555:562 Holz).
Straub lieferte sich auf die letzten 30 Schub ein nervenaufreibendes Match mit ihrer Kontrahentin.
Ins Volle unterlag sie mit 98:87 Holz – ihr Holzvorsprung war praktisch weg. Nun kam es drauf an – bei Satzgewinn für Straub ginge der MP zwar nach Lauf, aber inzwischen spielte auch das Gesamtergebnis des ganzen Wettkampfes eine große Rolle.
Da Straub für gute Räumergebnisse bekannt ist, fieberten sowohl die restliche Crew, wie auch die wenigen mitgereisten Fans, mit ihr.
Und tatsächlich gelangen ihr 54/0 Holz, der Regensburgerin nur 43/2 Holz.

Zusammengerechnet ergab das allerdings jeweils 141 Holz! Was zu einer Satzpunkteteilung führte. Der Mannschaftspunkt ging trotzdem sicher auf das Konto der GHer, da Straub mit 2,5 Satzpunkten abschloss. Mit ihrem Holzergebnis von 571 Zählern (bestes Wettkampfergebnis /2.Spieltags-ergebnis auswärts) lag sie auch wieder 12 Holz vorne.

In Summe hatten die Gastgeber 2, die Gäste 4 Mannschaftspunkte direkt erkämpft.
Da die zwei Tabellenpunkte für das bessere Gesamtergebnis der beiden Teams jedoch aufgrund von 3278:3274 Holz Regensburg zugeteilt wurden, endete die Partie mit einem 4:4 Unentschieden.

Bei ihrem Einstand in der Bayernliga Nord haben sich die TSVlerinnen mit geschlossener Mannschaftsleistung sehr gut verkauft und sich auf den 6.Platz der Tabelle geschoben!
 

Sofern das für heute terminierte Heimspiel gegen den TV Eibach 03 tatsächlich stattfindet, können die Damen evtl. die nächsten Pluspunkte holen.

Einzelergebnisse: Straub S.:514; Bierlein: 549; Weber: 557; Schwemmer: 521; Kuhn: 562 und Straub P.:571
 

Neuzugänge für das 1.Damen-Team

Mit Birgit und Stephanie verstärkt in die Bayernliga

Teamchefin Corina Neumann darf gleich zwei Neuzugänge im Team der 1.Damen begrüßen. Da aufgrund des vorzeitigen Abbruchs der Kegelsaison 2019/2020 wegen Corona die Mädels (Stand heute) in der kommenden Saison in der Bayernliga starten dürfen, war es dringend notwendig, den Stammkader von 6 auf 8 Damen zu vergrößern. 

Hier eine kurze Vorstellung der beiden:

Birgit Pruy (41) steht der Abteilung schon seit mehr als einem Jahr näher, da ihr Sohn Simon bereits als Gastspieler in der U-18 Jugend von GH 1923 kegelt.
Sie kommt vom DJK/SV Berg, wo sie zuletzt in der Bezirksoberliga gespielt hat. Ihre bisherige Bestleistung von 575 Holz möchte sie gern im neuen Team toppen.

Stephanie (34) stammt aus der in Keglerkreisen gut bekannten Familie Klein (Lindenkegler Neumarkt). Das Kegeln liegt der Familie praktisch im Blut - alle Mitglieder sind Sportkegler, Bruder Bernd war U-23 Nationalspieler. Bei den Lindenkeglern lernte sie das keglerische Knowhow und in der Jugend spielte sie für Nürnberg in der Bayernliga. Danach ging es für sie nach Worzeldorf (Regionalliga), Heng (Landesliga, Bayernliga und sogar 3. Bundesliga) bevor sie in Burgfarrnbach wieder Bayernliga bzw. Landesliga spielte. 

Wir wünschen beiden viel Spaß bei uns und jeweils die nötigen Siegpunkte im Wettkampf!