Große Titel und erste Erfahrungen auf den Bezirksmeisterschaften

von Holger Niemann | 13.05.2024 | Badminton

Mit großer Mannschaft hat sich der TSV Lauf in diesem Jahr zu den Bezirkseinzelmeisterschaften der Jugend und Schüler im Badminton in Allersberg eingefunden. Die Idee der Trainer war es neben den etablierten Turnierspielern auch vielen neuen jungen Spielerinnen und Spielern die Chance zu geben erste Turniererfahrungen zu sammeln. Dementsprechend unterschiedlich waren die Erwartungshaltungen.

Eröffnet wurden die Meisterschaften mit den Mixed-Wettbewerben. Hier starteten nur die U17 Starter Julian Bitter und Tom Sadenwater für den TSV Lauf. Gleich im ersten Spiel mussten die Jungs mit ihren jeweiligen Partnerinnen vom ASV Niederndorf gegeneinander antreten. Hier behielt Julian mit seiner Partnerin relativ souverän die Oberhand und gewann in zwei Sätzen. Die anderen Spiele die in einer Gruppe Jeder gegen Jeden ausgetragen wurden konnten beide Laufer mit ihren Partnerinnen klar für sich entscheiden so dass das erste Gold des Tages an Julian und seine Partnerin ging und Tom sich mit Silber begnügen musste.

Danach starteten dann die Einzel und hier hatten die Laufer fast jede Konkurrenz mit Spielerinnen und Spielern besetzt. In U13 startete Leon Gerlinger hochmotiviert in sein erstes Turniermatch und konnte dies auch gleich gewinnen. Danach erwischte es Leon sehr hart da er dann gleich gegen den an Nummer 1 gesetzten bayrischen Spitzenspieler Linus de Matos die Grenzen sehr deutlich aufgezeigt bekam. Ebenfalls ihre ersten Spiele in einem Turnier machten unsere U13 Mädchen Lilly Lösel und Marie Scheithauer. Auch sie hatten als Turnierneulinge gleich das Pech , dass sie gegen die an Nummer 2 und 3 gesetzten Spielerinnen kamen, die später auch das Endspiel bestritten haben. Aber sowohl Marie als auch Lilly kämpften sehr beachtlich und brachten schon viele gute Ansätze ein, was auch gegen die starken Gegnerinnen einige Punkten brachte. Auch wenn es im zweiten Spiel nicht zu einem Sieg reichte, so konnten beide gegen dann etwas schwächere Gegnerinnen noch viel besser zeigen, was sie bereits gelernt hatten.

Ähnliche Erfahrungen wie die beiden Mädels in U13 machten auch Sophie Göbel in der U15 sowie Katja Eisenhut, Kristina Lehner und Lina Ertel in der U17. Alle mussten in ihren Spielen Lehrgeld bezahlen, zogen sich aber sowohl in ihren Achtelfinalspielen als auch in der Trostrunde sehr achtbar aus der Affaire. Sophie war bei den Mädchen U15 auch knapp davor ein Spiel zu gewinnen, musste sich aber doch knapp in drei Sätzen geschlagen geben. Trotz der Niederlagen, die man einstecken musste, waren alle happy, dass sie sich entschieden hatten, bei den Meisterschaften anzutreten.

„Richtig geil“ fand auch David Holzmann seinen ersten Turnierauftritt und dass obwohl auch er mit zwei Niederlagen in der Hauptrunde und der Trostrunde Lehrgeld bezahlen musste.

Etwas besser lief es da schon für Noah Merker, der sein erstes Spiel relativ knapp gegen den an 3 gesetzten Mark Sukhov verlor. Danach konnte er jedoch in der Trostrunde noch einmal zeigen, was in ihm steckt und konnte noch zwei Siege sammeln. Etwas ambitionierter startete der inzwischen schon etwas turniererfahrene Ben Burmester, der als Viertgesetzter dann auch recht souverän die ersten beiden Runden bis zum Halbfinale bestritt. Dort verlor er dann gegen Frederik Petry aus Niederndorf. Im Spiel um Platz 3 dann konnte sich Ben aber nochmals mit einer Energieleistung über drei Sätze gegen Mark Sukhov mit 19:21, 21:9 und 21:15 durchsetzen. Somit hatte sich Ben die Bronzemedaille bei diesen Meisterschaften gesichert.

Ebenfalls fest im Visier hatten Tom Sadenwater und Julian Bitter die Podestplätze in der U17 Konkurrenz. Tom war hier auf 1 gesetzt während Julian auf 2 gesetzt war. Beide marschierten auch souverän ins Halbfinale dass Tom klar in zwei Sätzen gewann während Julian sich mit dem Gunzenhausener Sadibek über 3 Sätze sehr schwer tat. Letztlich aber kam es zum erwarteten Endspiel zwischen Tom und Julian. Wie immer schenkten sich die beiden Trainingspartner auf dem Court nichts. Tom gewann den ersten Satz mit 21:17 souverän während Julian sich den zweiten Satz mit 21:11 klar sicherte. Im dritten Satz schien beim Seitenwechsel mit 11:5 das Pendel klar zu Gunsten von Tom auszuschlagen. Doch Julian kam noch einmal mal zurück und bei Tom schwanden die Kräfte, so dass Julian dieses Mal mit 21:14 die Oberhand behielt. Julian also zum zweiten Mal Bezirksmeister und Tom zum zweiten Mal Vizemeister.

Am zweiten Tag waren dann die Kleinsten in der U11 und die Doppelspieler gefragt. Hier ging Laufs jüngster Benedikt Reum zum ersten Mal in ein Turnier. Begonnen wurde mit Doppel. Mit Sriram Shankar Ram hatte Bene dann auch einen tollen Doppelpartner zugelost bekommen, der ihm half seine ersten Spiele auf ungewohntem Terrain zu bestreiten. Leider verloren die beiden ihre beiden Spiele gegen die erfahrenen Gegner, so dass es am Ende der dritte Platz im U11er Doppel wurde. Aber immerhin gab es gleich mal eine Medaille. Im Einzel dann bekam es Bene dann mit dem an Nummer 3 gesetzten Spieler zu tun der später der Sieger in der U11 Konkurrenz wurde. Bene zog sich achtbar aus der Affaire und schuf sich die Grundlage um in der zweiten Runde dann sein erstes Spiel zu gewinnen. Er schlug seinen Gegner in zwei Sätzen und spielte zum Abschluss gegen den ursprünglich auf 1 gesetzten Bowen Zheng um Platz 5 gegen den er dann aber in zwei Sätzen verlor.

Im Jungendoppel U15 schlugen an Tag 2 Ben Burmester und Noah Merker zusammen auf. Nach einem Sieg und einer Niederlage in der Gruppenphase war man als Gruppenzweiter für das Halbfinale qualifiziert. Hier reichte es leider nicht ganz für das Finale und so stand man dann im Spiel um Platz 3 den an 2 gesetzten Dopler/Sukhov gegenüber. Nach spannenden drei Sätzen musste man schlußendlich den Gegnern gratulieren und schrammte knapp an der Bronzemedaille vorbei.

In der U17 gingen Julian und Tom als klare Favoriten in den Tag. Sie gaben sich in ihren beiden Spielen auch keinerlei Blöße und gewannen ganz souverän den Bezirksmeistertitel im U17 Doppel.

Im Rahmen der Siegerehrung am Abschlusstag wurden dann die Pokale für die Turnierbesten Jungen und Mädchen sowie den erfolgreichsten Verein vergeben. Hier wurde Julian Bitter mit drei Bezirksmeistertiteln zum erfolgreichsten Spieler der Mittelfränkischen Meisterschaften gekürt und folgt nun so erfolgreichen Aushängeschildern des TSV Lauf wie Tobias Wadenka der 2006 den damals erstmals gestifteten Pokal gewann und Leon Gaag der ihn 2015 und 2016 zweimal für sich erobern konnte.