TSV Lauf | Fehlstart ist perfekt - Dritte Pleite im dritten Spiel für TSV-Tischtennisherren

Sie sind hier: Startseite / Aktuelles / News / Archiv / Fehlstart ist perfekt - Dritte Pleite im dritten Spiel für TSV-Tischtennisherren

Fehlstart ist perfekt - Dritte Pleite im dritten Spiel für TSV-Tischtennisherren

Autor: Tischtennis TSV Lauf
Kategorie: Tischtennis, Herren
30.10.2017

Stefan Grabe (links) und Thomas Godek gewannen zwar das Auftakt-Doppel für den TSV Lauf gegen Aufsteiger TV Erlangen, am Ende unterlagen die Laufer aber deutlich mit 3:9

LAUF – Trotz großem Kampf und ansehnlicher Leistung stand für die 1. Herrenmannschaft des TSV Lauf in der 1. Tischtennis -Bezirksliga am Ende die dritte Niederlage im dritten Saisonspiel fest.

 

Die Laufer empfangen die Aufsteiger vom TV Erlangen II in eigener Halle. Die Partie begann zunächst ausgeglichen. Die Brüder Thomas Godek und Stefan Grabe konnten ihr Auftaktdoppel gegen Sven Schaub und Jochen Ritter relativ deutlich in vier Sätzen für den TSV entscheiden. Etwas Pech hingegen hatten ihre Mannschaftskameraden Rainer Triebel und Christoph Heid, die im Parallelspiel gegen Fritjof Bönold und Thomas Krause die Sätze zwei und drei jeweils mit 9:11 abgeben mussten und schließlich verloren.

Und mit knappen Satzverlusten des TSV ging es weiter: zweimal 10:12 im Doppel von Stephan Breier und Michael Runge gegen Schiebold / Haarmann und auch zweimal 10:12 im Einzel von Godek gegen Bönold. Ein Lichtblick war hingegen das Einzel von Grabe gegen Schaub, das in drei Sätzen gewonnen wurde und den TSV zurück ins Spiel brachte. Im dritten Satz gelang es dem wie entfesselt aufspielenden Grabe, einen 3:8 Rückstand in einen 11:8 Sieg zu drehen.

Überhaupt erwischte der Erlanger Schaub, der Bruder der Laufer Bayernliga-Spitzenspielerin Saskia Ermer ist, keinen guten Tag und verlor alle drei seiner Partien. Seine Mannschaftskollegen hingegen machten es besser und brachten mit vier Siegen in Folge den TSV auf die Verliererstraße.

 

Besonders sehenswert dabei wie Breier mit kompromisslosem Angriffs-Tischtennis die Sätze zwei und drei gegen den Routinier Krause knapp für sich entscheiden konnte, dabei aber augenscheinlich so viel Kraft ließ, dass er in den beiden folgenden Sätzen zur leichten Beute seines Gegners wurde.

Trotz der Vorentscheidung boten die abschließenden drei Einzel noch einmal hochklassiges Tischtennis. Godek holte bei seinem Viersatz-Erfolg gegen Schaub das Letzte aus sich heraus. Grabe musste sich in vier Sätzen einem bärenstarken Bönold geschlagen geben. Und Triebel ging gegen Krause gar über die volle Distanz von fünf Sätzen und verlor den letzten nur knapp mit 9:11.

<damit bleibt="" den="" laufern="" nach="" drei="" spieltagen="" nur="" die="" rote="" laterne="" in="" der="" tabelle.="" aufsteiger="" aus="" erlangen="" hingegen,="" insbesondere="" mit="" einer="" sehr="" ausgeglichenen="" mannschaftsleistung="" überraschte,="" etabliert="" sich="" im="" tabellenmittelfeld.&nbsp;<="" span=""></damit>

comments powered by Disqus